Drucken

"... damit der Mensch sein Ziel erreicht!" ist erklärter Auftrag der Marienschule, wenn es um die individuellen Möglichkeiten jeder Schülerin geht - für unsere besonders Begabten gibt es das "Forder-Förder-Projekt" unter der Leitung der beiden Kolleginnen Ina Foitzik und Vivian Gehrmann, die mit einer ausgewählten Schülerinnengruppe ein halbes Jahr individuell und intensiv gearbeitet haben.

Die Ergebnisse konnten sich sehen und hören lassen, als die 12 Schülerinnen von Klasse 6 bis 9 ihre Spezialthemen der Öffentlichkeit vorstellten.

Eltern und Großeltern, Geschwister, Freundinnen und (Klassen)Lehrerinnen sammelten sich um die gestalteten Expertentische in der Aula und dann vor der Leinwand, als die talentierten Marienschülerinnen in die Welt der Ozeane und hinter die Türen des Bundespräsidialamtes entführten, schwarze Löcher und meteorologische Phänomene so  erklärten, dass auch Laien "Aha"  sagen konnten oder die Zuhörer mit in der Geschichte der Anne Frank und der Zeit des Mauerbaus und -falls fesselten.

Begleitet und unterstützt von den beiden betreuenden Lehrerinnen sind beeindruckende Arbeiten und Vorträge entstanden.

So vielfältig die Schülerinnen und ihre Begabungen und Interessen sind, so reichhaltig kann der Regelunterricht oftmals gar nicht sein, um die drängenden Bedürfnisse der Schülerinnen zu befriedigen - aber das "Forder-Förder-Projekt" bietet da genau den richtigen Raum, die richtigen Zeit!

So begrüßte Schulleiter Michael Lemkens besonders gerne die Veranstaltung am Samstag Morgen und lud zu interessanten "Reisen" über und unter Wasser, ins Weltall und auf der Erde, von der Gegenwart und in die Vergangenheit ein.

Den bunten Reigen eröffnete Nele S. Merten (7a) mit einem Blick hinter die Kulissen der Schauspielerei und des Films.

Zwei Schülerinnen zeigten ihr Interesse für die "Armut in Afrika" - ein ergreifender Blick in eine fremde Welt, vor der wir vielleicht zu oft die Augen verschließen.

 

Mona Grumet (6c) und Marie Rheker (7a) fragten nach Gründen gleichermaßen wie nach Lösungswegen - jede auf ihre Art.

Das Element Wasser faszinierte offenbar in besonderer Weise Paulina Werle (7c) mit ihrem Blick in die "Ozeane" und Nadine Grüters (8a), die die Anwesenden zum Tauchen und den begleitenden physikalischen Gesetzmäßigkeiten mitnahm.

Politik und Geschichte interessiert besonders Birte Halswick (6a), Maren Pieper (6c) und Mashona Schildmacher (9a), die jede einen besonderen Blick auf gestern und heute geworfen haben.

Birte Halswick lud an ihrem Expertentisch darüber hinaus zu einem "Bundespräsidentenquiz" ein.

Ein gänzlich anderes Interesse haben Melissa Stolpmann (6a) und Lynn von Dop (7b) - Haustiere, ihre Haltung und ihre Bedürfnisse und der Umweltschutz, der unsere Schülerin als politisch Aktive und Einsatzbereite zeigt!

Und dass der Klimawandel nicht zufällig, sondern durchaus erklärbar zeigte Anne Jochim (8a), die sich mit der Meteorologie auseinandergesetzt hat.

 Lynn van Dop

 Melissa Stolpmann

 Anne Ch. Jochim

Den angemessenen feierlichen Rahmen unterstrichen zu Beginn Mona Grumet und Maren Pieper mit einem instrumentalen Auftakt in einen der "schönsten Termine des Jahres", wie Michael Lemkens betonte.

Nach den Präsentationen hatten die Verwandten, Freunde und Kolleginnen noch ausreichend Zeit das reichhaltige Wissen und besondere Interesse der Schülerinnen an den "Expertentischen" zu vertiefen und ins persönliche Gespräch mit den begabten Marienschülerinnen zu kommen.

An dieser Stelle sei ein besonderer Dank an die Patinnen unserer "FoFö-Schülerinnen" gerichtet.

Diese Mitschülerinnen haben nicht nur das halbe Jahr mitgefiebert und Mut zugesprochen, sondern vor allem Material und Unterrichtsinhalte für die Projektteilnehmerinnen in deren Abwesenheit vom Unterricht gesammelt und aufbereitet, so dass sich die 12 beruhigt ihrer Arbeit widmen konnten.