Drucken

Unter diesem Motto haben sich am 11.3. die Schülerinnen der Klassen 8 im Haus Michael getroffen und einen Projekttag zu ihrem Sozialpraktikum im Juli erlebt.

Nach einem Wortgottesdienst, vorbereitet von der Klasse 8b, begaben sich die rund 90 Mädchen der drei Klassen 8 im Haus Michael weiter auf die Spur von Kreuzen in unserer Gesellschaft.

Eingeleitet wurde die Arbeit in Gruppen durch die Vorstellung der Arbeit auf dem Hof der Hoffnung im Kloster Mörmter durch zwei engagierte Mitarbeiter - Christoph Lang und Luis Praz. Die "Fazenda da Esperanza" als gelebtes Beispiel, wie auf einfachste Weise, Kreuzeslasten miteinander geteilt und damit erleichtert werden, beeindruckte viele der jugendlichen Zuhörerinnen und schlug so einen idealen Bogen zur Arbeit in Gruppen, die sich nach den Einrichtungen, die die Mädchen für ihr Sozialpraktikum gewählt hatten, zusammengesetzt worden sind.

Die Schülerinnen werden in Senioreneinrichtungen, integrativ arbeitenden Kindertagesstätten, Behindertenwohnheinem und -arbeitsstätten, auf Höfen mit therapeutischen Anwendungen unter Einsatz von Tieren, an Schulen mit speziellen Förderschwerpunkten usw. vom 8. Juli an für eine Woche Menschen kennen lernen, die sich der Arbeit mit Mitbürgern am Rande unserer Gesellschaft verschrieben haben.

Warum habe ich genau diese Praktikumsstelle gewählt, was erwarte ich von der Arbeit in der Einrichtung, mit welchen Befürchtungen trete ich meine Zeit dort an? - Diese und weitere Fragen bestimmten die Arbeit in der Gruppe und fanden ihren Ausdruck in der Gestaltung eines 1/8 Elementes für ein gemeinschaftliches Kreuz.

Mit einfachsten Materialien galt es aussagekräftige Szenen passend zu den Einrichtungen zu entwerfen und "auf's Brett" zu bringen: Chenille- und Figurendraht, eine Holzplanke mit dem Maß 30 cm x 70 cm, Bindedraht, Befestigungsnägel oder - tacker. Mehr stand den Ideen der Schülerinnen nicht zur Verfügung. Das Wesentliche sollte herausgearbeitet werden, ohne Farbe oder Bilder, die vom Zentralen ablenken.

Am Ende stand ein beeindruckendes Gesamtergebnis, das in der Michaelskapelle präsentiert und kommentiert wurde.

Das Kreuz soll in Zukunft an zentraler Stelle in der Schule zur Geltung kommen und der gesamten Schulgemeinschaft die Gedanken und Gestaltungsideen vorstellen. Gleichzeitig werden die Schülerinnen der Klasse 8 nun bis zum Start ihres Sozialpraktikums ihr Ergebnis vor Augen haben und sich so auf ihre intensive Zeit im Dienste der Mitmenschen vorbereiten können.

"Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das ihr mir getan (aus dem Matthäusevangelium): Einer trage des anderen Last!"